Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus - Erinnern und Handeln

Linda Stark & Kevin Zöller
KV-HBNPressemitteilungen

Linda Stark und Kevin Zöller gedenken heute nicht nur der Schrecken des Vernichtungslagers Auschwitz, sondern richten ihren Blick auf die Gegenwart und den erschreckenden Aufstieg rechtsextremer Ideologien in Europa.

Auschwitz steht als Mahnmal für den industriellen Massenmord, der durch eine menschenverachtende Ideologie ermöglicht wurde. Gleichzeitig dürfen wir nicht die Augen vor den Verbrechen verschließen, die heute im Namen der Fremdenfeindlichkeit und rassistischer Ideologien begangen werden. Die Schrecken von damals und die zunehmenden rechten Tendenzen von heute sind eine ernste Warnung für die Demokratie und die Menschlichkeit.

Der heutige Tag erinnert uns daran, wie gefährlich es ist, wenn Menschenrechte verletzt und Leben aufgrund von Hass und Vorurteilen vernichtet werden. Als LINKE stehen wir für eine Politik des Widerstands gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Vielfalt geschätzt und Ungleichheiten aktiv bekämpft werden.

Die Lehren aus der Geschichte mahnen uns, nicht wegzuschauen, sondern aktiv gegen die Wurzeln des Unrechts vorzugehen. Der erschreckende Aufstieg rechtsextremer Parteien in Europa zeigt, dass Demokratie und Menschenrechte niemals als selbstverständlich betrachtet werden dürfen. Unsere Verpflichtung besteht darin, die Erinnerung an die Schrecken der Vergangenheit wachzuhalten und gegen jede Form von Faschismus, Rassismus und Antisemitismus einzustehen.

Der Blick auf aktuelle Entwicklungen, sei es in politischen Äußerungen oder in der Flüchtlingspolitik, verdeutlicht, dass der Kampf gegen menschenfeindliche Ideologien und für eine solidarische Gesellschaft mehr denn je notwendig ist. Der tragische Zustand in Lagern wie Moria auf Lesbos oder die Toten im Mittelmeer wären der traurige Anfangspunkt einer neuen Tragödie, wenn rechtsextreme Gruppierungen wieder an die Macht gelangen und ihre menschenverachtende Agenda vorantreiben.

Nie wieder. Ist jetzt. Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg! Eine bessere Welt schaffen wir nur gemeinsam.