Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Roland Fahrenbach

Stadtbergwanderung mit Tilo Kummer

Thomas Stäblein erzählte an der Stadtbergwanderung, am 29.06.2022, die Geschichte der Fasanerie auf dem Hildburghausener Stadtberg. Bereits 1960 gab es über 1000 Fasane auf dem Stadtberg und daraus entwickelte sich die Fasanerie zur größten der DDR. „Neben der Geflügelfarm der LPG wurde auf dem Stadtberg, durch den Oberförster Kurt Kahl die Fasanerie weiter ausgebaut.“ so Thomas Stäblein weiter. Zwischenzeitlich bot die Fasanerie einen eher ärmlichen Anblick, da auch viele Förderanträge nicht unterstützt wurden, so Stäblein. Auf dem idyllischen Weg kam die kleine Wandergesellschaft an einem verletzen roten Milan vorbei. Die Tierschutzbehörde wurde von Herrn Tilo Kummer sofort informiert, damit das Tier gerettet werden kann. Herr Kummer berichtete im weiteren Verlauf über die jüngere Geschichte der Geflügelfarm. Die Grundstücke seien noch in privater Hand und es gäbe tatsächlich einen interessierten Investor, um wieder eine Legehennen Zucht auf den Stadtberg zu bauen. So ergab sich ein interessantes Bild zwischen Vergangenheit und Zukunft des Stadtberges, ummauert von dem Mischwäldchen.

Die Wanderung endete am Bismarckturm wo „DIE LINKE Hildburghausen“ mit Versorgung wartete. Es gab hausgemachten Kuchen und Fettbrote, Kaffee und Getränke. Alles wurde auf Spendenbasis angeboten. Ein Pavillon und mehrere Sitzgelegenheiten sorgten für ein gemütliches Beisammensein von mehr als 40 Leuten. Herr Kummer erzählte noch, dass es Ideen gäbe, wie man den Stadtberg mehr der Öffentlichkeit zugänglich machen könne, ohne die friedliche Idylle und die Pferdekoppeln zu gefährden.

Ein großer Teil der Spenden wurden vom Kreisvorstand der LINKEN kurzer Hand an die Talisa übergeben, um das Erwerbslosen Frühstück am 31.07 zu unterstützen. Hans-Jürgen Rumm übergab 60 € an Micha Gottwald vom Integrativen Nachbarschaftszentrum. „Das Erwerbslosen Frühstück ist eine gute Idee und wir möchten es unterstützen. Die Talisa macht eine wichtige Arbeit in der Stadt und der Region.“ So der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans-Jürgen. Nach einigen Schwierigkeiten in der Zentrale in Erfurt wurde die Arbeit für das Team der Talisa erschwert. „Das Kleiderlädchen mit Herz, hat unsere volle Solidarität und Unterstützung.“ Sagt Roland Fahrenbach, Wahlkreismitarbeiter des Abgeordneten Ronald Hande. „Katrin und Micha geben ihr bestes den Leuten vor Ort zu helfen und damit wollen auch wir sie nicht allein lassen.“


Roland Fahrenbach

Instagram

Roland Fahrenbach

Facebook