Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mathias Günther

Reinhard Hotop tritt als Spitzenkandidat bei den Kreistagswahlen an

Kreisvorsitzender Mathias Günther (re.) gratukiert Reinhard Hotop
Am 16. März hat die Hildburghäuser Linke mit "Aktiv für Schleusingen" eine gemeinsame Kandidatenliste für die Wahl zum Kreistag am 26. Mai 2019 aufgestellt.

Der Hildburghäuser Kreisverband der LINKEN hat am 16. März den Parteilosen Reinhard Hotop aus Schleusingen als Spitzenkandidaten für die Kreistagswahlen am 26. Mai 2019 nominiert. In einer gemeinsamen Versammlung mit der Wählergruppe "Aktiv für Schleusingen" stellten die Linken eine vierzigköpfige Kandidatenliste auf und verabschiedeten auch das Programm für den gemeinsamen Wahlantritt. es trägt den Titel der Listenverbindung: "LINKE.AKTIV".

Erster Gratulant war LINKE- Kreisvorsitzender Mathias Günther. "Mit Reinhard tritt für uns unser letztjähriger Landratskandidat an. Er ist ein integrer, kommunalpolitisch inzwischen sehr gut verankerter und anerkannter Mensch, der gut zu uns passt. Reinhard Hotop personalisiert unseren Anspruch, nicht nur Mitgliedern der LINKEN die Möglichkeit zur Kandidatur zu eröffnen, sondern auch anderen Aktiven, welche sich um die Verteidigung der Demokratie und die Entwicklung des Gemeinwesens verdient machen möchten." Neben Reinhard Hotop treten auch viele weitere parteilose kandidatinnen auf der gemeisnamen Liste an.

Der Einsatz für soziale Gerechtigkeit, ökologischen Wandel und Menschenrechte erfordern Günther zufolge eine breite gesellschaftliche Basis, welche weit über die Mitgliedschaft des Kreisverbandes der Partei hinausgeht. Zwar wisse man darum, das mit erfahrenen Kommunalpolitikern wie Steffen Harzer bekannte weitere geeignete Kandiaten zur Verfügung stünden. Allerdings habe man mit der Listenaufstellung bewusst das Signal aussenden wollen, das zurück liegende Verdienste kein jahrzehntelanges "Abonnement" auf vordere Listenplätze legitimiere. Jüngere und parteilose KandidatInnen sollten so eine Chance erhalten, sich zu profilieren. Stellvertretend nannte Günther an dieser Stelle Miriam Schiek aus Themar auf Platz 5. Man wolle damit auch die erfolgreiche Zusammenarbeit des Bündnisses aus dem Vorjahr, welches Hotop als gemeinsamen, überparteilichen Kandiaten bei den Landratswahlen unterstützt hatte, weiter entwickeln. Günther bedauerte in diesem Zusammenhang, das sich die Vorsitzende des Kreisverbandes der Grünen entgegen früherer Äußerungen später doch entschied, nicht gemeinsam mit der jetzigen Listenverbindung zur Wahl anzutreten.

In den kommenden Wochen werden sich die Kandidaten bei verschiedensten Aktivitäten ihren Wählern vorstellen.