Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mathias Günther

Endlich: Das Azubiticket auch in Südthüringen oder „Links wirkt“

Bodo Ramelow, Mathias Günther

Ende 2018 hat sich auch der Landkreis Hildburghausen durchgerungen und nimmt am Angebot des Azubitickets teil. Damit ist auch die letzte Südthüringer Gebietskörperschaft mit im Boot dieses kostengünstigen Verkehrsangebots für Auszubildende. Vorausgegangen waren dem energische Initiativen der Kreistags- und Stadtratsfraktionen der Linken in Suhl, Sonneberg, Hildburghausen und Schmalkalden- Meiningen. Denn nicht überall stieß das Angebot des Landes sofort auf Gegenliebe, waren ideologische Vorbehalte und finanzielle Skepsis zu überwinden.

Offenbar gilt aber auch hier: „Links wirkt!“

Dass die Linke sich dem Thema verstärkt widmet, ist indes kein Zufall. „Mobilität entscheidet heute stark über die Lebensqualität der Menschen. Hiervon sind viele Lebensbereiche betroffen: ob Arbeit, Ausbildung, Arztbesuch, Teilnahme am öffentlichen Leben. Mobilität muss deshalb altersgerecht, für alle finanziell erschwinglich und ökologisch orientiert möglich sein. Deshalb gehören entsprechende Verkehrsangebote für uns zur sozialen Daseinsvorsorge und fallen in die Verantwortung der öffentlichen Hand. Gerade in Südthüringen mit seiner demografischen und geografischen Spezifik und seinen Verwaltungsstrukturen spielt das eine große Rolle“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Gebietsvorsitzenden Ilona Burandt, Michael Stammberger, Mathias Günther und Patrick Beier.

Auch künftig will die Linke in der Region Südthüringen das Thema forcieren. So soll eine gemeinsame Initiative bewirken, das die Region in absehbarer Zukunft an den thüringenweiten Verkehrsverbund angeschlossen wird. Das würde die Attraktivität der Südthüringer Verkehrsangebote nicht nur für Einheimische, sondern auch Touristen maßgeblich erhöhen. Dafür wollen die Genossen auch in den am 26. Mai neu zu wählenden Kommunalvertretungen kraftvoll streiten.