Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kathrin Reinhardt

Danke sagen reicht nicht

Genau das fehlt in vielen Kliniken in Thüringen gerade. Denn solange Kliniken in erster Linie wirtschaftlich arbeiten müssen, bleiben gute Arbeitsbedingungen auf der Strecke. Was für Hebammen in Kliniken Akkordarbeit bedeuten, bedeutet für werdende Eltern fehlende Unterstützung während einer körperlich wie mental herausfordernden Zeit und damit verbunden Angst und Unsicherheit.
Die Schließung der Entbindungsstation in Hildburghausen bedeutet 11 fehlende Krankenhausbetten - aber die Zahl, die so klin klingt, bedeutet so viel mehr: Längere Fahrtwege. Fehlende Nähe, wenn es während der Schwangerschaft Probleme gibt. Und statt der persönlichen Betreuung, die von den werdenden Müttern und Vätern besonders geschätzt wurde, Massenabfertigung in einem großen Klinikum. So verlieren am Ende alle: Hebammen, Eltern und Kinder...



Kathrin Reinhardt

Danke sagen reicht nicht

Heute ist Welthebammentag.

Und da muss man natürlich erstmal Danke sagen für die tolle Arbeit, die Hebammen leisten.

Dabei darf es aber nicht bleiben. Denn damit diese tolle Arbeit während der Schwangerschaft, bei der Geburt und der Wochenbettbetreuung möglich ist, brauchen auch Hebammen gute Arbeitsbedingungen. Bezahlbare Versicherungen, wenn sie ganz oder teilweise selbstständig sind - aber auch Sicherheit, wenn sie in einer Klinik angestellt sind.

Genau das fehlt in vielen Kliniken in Thüringen gerade. Denn solange Kliniken in erster Linie wirtschaftlich arbeiten müssen, bleiben gute Arbeitsbedingungen auf der Strecke. Was für Hebammen in Kliniken Akkordarbeit bedeuten, bedeutet für werdende Eltern fehlende Unterstützung während einer körperlich wie mental herausfordernden Zeit und damit verbunden Angst und Unsicherheit.
Die Schließung der Entbindungsstation in Hildburghausen bedeutet 11 fehlende Krankenhausbetten - aber die Zahl, die so klin klingt, bedeutet so viel mehr: Längere Fahrtwege. Fehlende Nähe, wenn es während der Schwangerschaft Probleme gibt. Und statt der persönlichen Betreuung, die von den werdenden Müttern und Vätern besonders geschätzt wurde, Massenabfertigung in einem großen Klinikum. So verlieren am Ende alle: Hebammen, Eltern und Kinder...